Pilotto Peter

Oft habe ich gejammert, dass mich Frauen aus Österreich umbringen oder im Namen Israels auslöschen wollten.

Heute erzähle ich euch eine wahre Geschichte von einem „Behinderten“ und von meiner Freundin Julia, wie sie mir das Leben gerettet haben, die beiden.

Unten links Julia, die Liebe meines Lebens.

1994 wollte ich mit der Kellnerin „Hildegard“ in meinem Heimatort was anfangen. Sie hatte mich mehrfach vergiftet beim Rotwein und erwartete eine Beziehung mit mir. Ihre schöne Gestalt imponierte mir; umgekehrt dachte sie wohl ich sei gebildet und hätte einen großen Schwanz.

Eines Abends lauerte ich ihr mit einem Rosenstrauß auf. Da kam ein so genannter Mongoloider, der Pilotto Peter und sprach mit ihr, stundenlang. Er hat einen sicheren Mordauftrag verhindert.

Meine Freundin Julia hatte vorher mit ihm gesprochen, der Sigi hieß es, „ist nicht dicht“, renn hin und bewahr ihn.

(Foto Arbeitskreis NSU)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s