Seine Freundschaft bleibt mir im Hals stecken

Als ich erfahren habe, dass mein Freund Oliver S., echter Hannoveraner und wunderbarer (das Bargeld war tatsächlich seine Wunde) Künstler, ein israelisches Dreckschwein ist, ist für mich eine Welt zusammen gebrochen.

Eiserne Armut, Unglück in der Liebe, gute Gespräche, das bestimmte lange Zeit unsere Bekanntschaft. Sicher, es gab immer Vorbehalte, aber die gingen vor allem von ihm aus. Er zeigte Skepsis, zunächst gegen meinen Nationalismus, später gegen meine Versuche, eine bürgerliche Fassade aufzubauen.

Unser Hass auf das Bürgertum war unsere Gemeinsamkeit.

Oliver war kein normaler Freund für mich. Wenn es hart auf hart kam, war er da. Auch für den Nazi Mayr, der sich wieder einmal eine neue Blondine sucht, und bei dem man zurecht die Augen verdreht. Er selbst hat wohl nur gelitten.

Er hat tatsächlich manchmal (ohne die Familie, er war ausgestoßen) gehungert. Seine Frau – sie war uns als israelische Agentin nur allzu bewusst – hat seine Kinder mit „Blutschwämmen“ vergiftet, wenn ich ihn traf. Wenn es bei ihm kritisch wurde, bezahlte ich heimlich seine Miete. Trotz meiner amtsbekannten Schlägereien mit den Briten half ich ihm immer wieder. Er machte kaum ein Hehl daraus, für England zu arbeiten.

Enttäuschung gibt es für mich nicht. Oliver ist ein Verbrecher, er hat entsetzliche Terroranschläge verübt, sogar die Königin der Engländer umbringen wollen. Erpresst hat er mich nie. Heute fragt er mich, ob es einen Weg gibt ihn zu unterstützen, nachdem er meinen Hungertod in Dresden befürwortet hat.

(Renate meint, ich sei immer noch sein unverbrüchlicher Freund. Ich sei wie ein katholischer Pfarrer. Meghan Markle, seine Komplizin, würde ich schonen.)

Ich gebe mir die Schuld. Einiges von meinen Einnahmen hätte ich ihm ohne seine Mitarbeit an meinem Unternehmen abgeben müssen. Dann wäre alles anders gekommen. Rede ich mir ein.

(Foto Oliver S., die Bildkomposition enthält eine Morddrohung gegen meinen Sohn Oliver, den ich nach ihm benannt habe. Mein Sohn ist jetzt tot)

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s