Ich habe eine Frau gekannt

Kurz vor Weihnachten wird man gern sentimental, und mir geht es auch so. Ein Banner der Antifa aus dem Netz hat mich an eine Frau erinnert, die ich einmal sehr geliebt habe und die davon besessen war, Männer „vom hohen Roß“ herunter zu holen, wie sie dachte. Der Zielpunkt ihrer Bestrebungen hatte gar nichts zu melden; und musste mit allen Mitteln verletzt werden.

Irgendwann traf ich sie, und sie weinte monatelang. Deutschland war ihr keine Träne wert, sie verbarg sich, konnte mir nicht mehr ins Gesicht sehen.

Sicher, es wäre verlogen, da nur ideologische Probleme zu sehen. Heutzutage spielen auch die Technologie des Gehirns und des Sozialen eine wichtige Rolle. Am Ende sind es aber halt doch bloß Einflüsterer, Fragen des Geldes und gespielten Trotzes, innere Not und die endgültige Resignation des halbwegs brauchbaren Mannes, die eine solche Frau an den Rand der Selbstauflösung treiben, bis es nach Haft, Gift und Lügen wieder Anschluss gibt an die Antifa, an Israel, an weiß Gott was.

(Graphik Antifa Zeulenroda)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s