Die Alternative zur Auslieferung an die USA

Es gibt nichts, was es nicht gibt. Gestern hat mir ein „Beamter“ hier im Haftkrankenhaus das verlockende Angebot gemacht, die Auslieferung an die USA zu vermeiden, wenn ich nur als Drogensüchtiger den Rest meines Lebens auf schottischen Straßen verbringe. Wie mein Gesicht nach der plastischen Chirurgie aussehen soll hat er nicht gesagt. Die Strategie ist …

Die Alternative zur Auslieferung an die USA weiterlesen

Tagebuch in britischer Haft, Folge 2

Obwohl es Sigi peinlich und unpassend ist habe ich über die Nachricht der Aufklärung aus Ruanda geweint. In der Zelle alles o.k. Der Wein wird sparsam ausgegeben, Kontaktverbot ist sowieso. Ich nehme zu obwohl ich wenig esse. Je weniger Frauen es interessiert desto besser. Wer Haft kennt weiß: So viel wie möglich Schriften wälzen. Vorwärts …

Tagebuch in britischer Haft, Folge 2 weiterlesen

Tagebuch in britischer Haft, Folge 1

Das Essen ist eine Frechheit, aber was will man von England anderes erwarten. Zwei Wärter waren bisher freundlich, nur kann sich das rasch ändern. Vielleicht werde ich bald frech um es auszuprobieren. Man filmt mich hier in der Zelle 24 Stunden am Tag. Das ist für einen streng erzogenen Mann schwer zu ertragen. Meine Freundin …

Tagebuch in britischer Haft, Folge 1 weiterlesen

Assange: Scheiße behandelt zu werden im Gefängnis

Ohne Wein, ohne Kommunikationsmöglichkeiten wie der letzte Dreck behandelt zu werden geht. Dass einem aber über den Chip auch noch der Kontakt zu meinen Freunden verwehrt wird ist neu in britischer Haft. Bin ich der? Ohne je Mitglied einer verbotenen Vereinigung perverser Deutscher gewesen zu sein: In diesem experimentellen Zusammenhang Bravo. (Unter Duldung Arbeitskreis NSU. …

Assange: Scheiße behandelt zu werden im Gefängnis weiterlesen