Abschließende Erkenntnisse zu 9/11

Es ist jetzt gelungen, Dokumente zu entschlüsseln, die den Operationsplan des 11. September vollständig belegen und die Täterschaft eindeutig zuordnen. Konkret konnte jene Übersicht analysiert werden, die der organisatorische Haupttäter Helge Blasche 1969 eingesehen, dann 1979 noch einmal herangezogen und für die Tatausführung verwendet hat. Zusätzlich mit Spitzelberichten des Arbeitskreis NSU, Unterlagen des Berliner Verfassungsschutzes, …

Abschließende Erkenntnisse zu 9/11 weiterlesen

Dönertürke Erdoğan und die Vorbereitung von 9/11

Als bei jener widerwärtigen „Sicherheitskonferenz“ in Thüringen, bei der 9/11 entworfen worden ist, die Planer Sigmar Gabriel, Recep Tayyip Erdoğan, Michael Wolfssohn, Bernd Palenda und Thomas de Maizière am Rande der Veranstaltung in Gespräche vertieft waren, brachte ihnen meine Freundin Renate Rainer ein paar Drinks. Erdoğan verlangte nach dem österreichischen Polizeiverbrecher Josef Nothdurfter, weil ihm …

Dönertürke Erdoğan und die Vorbereitung von 9/11 weiterlesen

Terrorismus ist auch ein Handwerk

Als ich 2018 den Täter des Oktoberfestattentats in Gera getroffen habe, einen ekelhaften Juden, saß daneben mein Bruder Helge Blasche. Helge hat damals mit mir zusammengewohnt, wir haben am Abend Schach gespielt, Wein getrunken und uns über Frauen, zum Beispiel über den schönen Busen von Julia unterhalten. Helge hat den 11. September organisiert. Immer wieder saß …

Terrorismus ist auch ein Handwerk weiterlesen

9/11: Psychogramm des Täters Rolf S.

Die Anschläge vom 11. September 2001 wurden wesentlich von einem israelischen Agenten mit vorbereitet, der zu jener Zeit seinen Wohnsitz in der trostlosen deutschen Provinzstadt Bad Salzuflen hatte. Rolf S., ich habe ihn persönlich gekannt, betrieb dort in der Fußgängerzone erfolglos einen „Teeladen“, in einem überteuerten Ladenlokal. Und er stand kurz vor der Insolvenz; seine …

9/11: Psychogramm des Täters Rolf S. weiterlesen

„Kirchliche“ Informationsflüsse beim koreanischen Völkermord

Am 18. Juni diesen Jahres soll ich vor dem Landgericht Bamberg wegen „Verbotener Mitteilungen über Gerichtsverhandlungen“ verurteilt werden. Nach Informationen des israelischen Juwelenkuriers „Sperber“ sind die Richter von ihm selbst bestochen worden, einerseits um mich zum Schweigen zu bringen, andererseits um die Herausgabe wichtiger beschlagnahmter Dokumente durch das Gericht zu verhindern. Auch Mordaufträge und diverse …

„Kirchliche“ Informationsflüsse beim koreanischen Völkermord weiterlesen