Systematische Falschbeschuldigungen in Österreich gefährden den Frieden

Im September wurden in Wien zwei Frauen wegen einer so genannten U-Bahn-Schubserei verknackt. Es handelte sich um meine Freundin Natalie und deren Bekannte Samantha, die aus Nigeria stammt. Das Verfahren (beide wurden entmündigt und in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen) beruhte auf gefälschten Beweisen und gefälschten bzw. falschen Zeugenaussagen, die wie heute am …

Systematische Falschbeschuldigungen in Österreich gefährden den Frieden weiterlesen

Chaos der Liebe: Julia und ich in Dresden

Als ich im Frühjahr 2017 aus Berlin nach Dresden geflohen war, organisierte das österreichische BVT eine konspirative Haftverschonung für meine Freundin Julia, um vor Ort in Dresden einen Spitzel zu haben, der eng an mir dran war. Während ich von den Israelis in einem Kellerloch eingesperrt gehalten wurde, quartierte man Julia in einem ähnlichen Loch …

Chaos der Liebe: Julia und ich in Dresden weiterlesen

Zur Erinnerung an Harald Range

Er Innerhoferjung denkt an die Zeiten, in denen der Generalbundesanwalt oder auch nur der "Verfassungsschutz" ein Gegner waren. Range oder Maas, als Gegner, es kann doch nicht sein, dass wir Konflikte hatten. Mit einem Juristen wie Range konnte man reden. Er wollte mir die Lebenslänglichkeit plus Sicherungsverwahrung anhängen, und trotzdem habe ich ihn respektiert. Für …

Zur Erinnerung an Harald Range weiterlesen

Befehlsstrukturen bei israelischen Völkermorden der 80er-Jahre

1983 saß ein wichtiger Funktionär des israelischen Geheimdienstes in Bayern in Haft. In enger Abstimmung mit einer kleinen israelitischen Kultusgemeinde in Franken wurden radioaktive Verseuchungen zur „Kontrolle der Bevölkerungszahl“ in Afrika geplant. Die Kommunikation lieg über die Haftkorrespondenz und diverse Anwälte. Ein mir seit den 90er-Jahren persönlich bekannter Goldkurier aus Salzburg war zu jener Zeit …

Befehlsstrukturen bei israelischen Völkermorden der 80er-Jahre weiterlesen

Die Alternative zur Auslieferung an die USA

Es gibt nichts, was es nicht gibt. Gestern hat mir ein „Beamter“ hier im Haftkrankenhaus das verlockende Angebot gemacht, die Auslieferung an die USA zu vermeiden, wenn ich nur als Drogensüchtiger den Rest meines Lebens auf schottischen Straßen verbringe. Wie mein Gesicht nach der plastischen Chirurgie aussehen soll hat er nicht gesagt. Die Strategie ist …

Die Alternative zur Auslieferung an die USA weiterlesen

Tagebuch in britischer Haft, Folge 2

Obwohl es Sigi peinlich und unpassend ist habe ich über die Nachricht der Aufklärung aus Ruanda geweint. In der Zelle alles o.k. Der Wein wird sparsam ausgegeben, Kontaktverbot ist sowieso. Ich nehme zu obwohl ich wenig esse. Je weniger Frauen es interessiert desto besser. Wer Haft kennt weiß: So viel wie möglich Schriften wälzen. Vorwärts …

Tagebuch in britischer Haft, Folge 2 weiterlesen

Tagebuch in britischer Haft, Folge 1

Das Essen ist eine Frechheit, aber was will man von England anderes erwarten. Zwei Wärter waren bisher freundlich, nur kann sich das rasch ändern. Vielleicht werde ich bald frech um es auszuprobieren. Man filmt mich hier in der Zelle 24 Stunden am Tag. Das ist für einen streng erzogenen Mann schwer zu ertragen. Meine Freundin …

Tagebuch in britischer Haft, Folge 1 weiterlesen