Abtreibungszwang im Frauenknast Chemnitz

Über Weihnachten waren wir, meine Freundinnen Iris, Renate und ich im Frauenknast Chemnitz eingesperrt. Eigentlich hatten wir nach München abhauen wollen, wurden aber in Gera erwischt und sofort nach Chemnitz gebracht. Dort ging es zum Arzt, weil man uns einschüchtern und beeinflussen wollte. Iris sagte: „Ich bin sterilisiert, lasst mich in Ruhe“, weil wir zum …

Abtreibungszwang im Frauenknast Chemnitz weiterlesen

Weihnachten im Frauenknast Chemnitz

Wie hinlänglich bekannt, hat man uns über Weihnachten in der JVA Chemnitz „verwahrt“. Katy, Renate und ich wir gingen den Bayern in die Falle und wurden rechtzeitig vor Heilig Abend eingesperrt. Ich hasse Weihnachten im Knast, das ist mir schon zweimal passiert, noch dazu unschuldig. Schlimmer war nur ein Weihnachten vor fast zehn Jahren, das …

Weihnachten im Frauenknast Chemnitz weiterlesen

Kinderstrich und Terrorismusfinanzierung in Thüringen

Ich habe in den vergangenen Monaten den Eindruck erweckt, tot zu sein. Das hatte einen bestimmten Grund: Ich tauchte in der Stadt Weida in Thüringen unter und beobachtete ein Milieu, das wohl eines der Scheußlichsten auf der Welt ist. Eine scheinbare Liebesbeziehung mit einem stadtbekannten Straftäter (hier ein altes Foto) ermöglichte es mir, nicht aufzufallen. …

Kinderstrich und Terrorismusfinanzierung in Thüringen weiterlesen

Anfang November 2011: Warten auf die NSU-OP

Die Wochen vor dem 4. November 2011 hatten wir wartend in der Frühlingsstraße im „Unterschlupf“ verbracht. Mario, unser Fahrer, war von der Polizei mehrfach erwischt worden, und man hatte uns zusammen mit ihm gesehen. Nachbarn versorgten uns mit Lebensmitteln, ein wenig „Panzerschokolade“ war noch im Schrank. Die Kripo Amberg ermittelte bereits emsig gegen die Leute …

Anfang November 2011: Warten auf die NSU-OP weiterlesen

Wer den Tod von drei Geliebten wegsteckt

„Die sehen Sie nie wieder“, sagte mir eine britische Expertin, als ich 2018 versuchte, Julia offen und ohne Tarnung anzurufen. In meinem Leben haben Frauen immer eine zentrale Rolle gespielt; nicht umsonst hat Henryk M. Broder empfohlen, mich vor allem an der „weiblichen Front“ anzugreifen. Ich bin ja nicht Götz Kubitschek und lecke den Juden …

Wer den Tod von drei Geliebten wegsteckt weiterlesen

Unkonventioneller Sex in Zehlendorf

Als ich noch in Berlin lebte, da kaufte ich bei einem nahe gelegenen Supermarkt ein. Auf dem Parkplatz stand zuweilen ein Auto mit Pongauer (Salzburger) Kennzeichen, „Jo Fun 14“ oder so. Das LKA muss jahrelang gerätselt haben, was es damit auf sich hat. Ich kann es heute aufklären. Der Wagen brachte meine Freundin Julia nach …

Unkonventioneller Sex in Zehlendorf weiterlesen

Schrecken ohne Ende, auch Iris ist tot

Freunde aus Wien haben mich darüber informiert, dass auch meine Mitarbeiterin und verehrte Lebenspartnerin Iris Koznita gestorben ist. Es wurde Mordanzeige erstattet. Vernünftige Zweifel an ihrem Tod gibt es nicht mehr. Innerhalb von wenigen Tagen sind zwei meiner Autorinnen ums Leben gekommen. Ich weiß im Moment nicht, wie diese Situation zu bewältigen sein kann. Iris …

Schrecken ohne Ende, auch Iris ist tot weiterlesen