Die CSU-Legende von der Aktenöffnung

Im Jahre 2013 wurde über den Bayerischen Rundfunk die Legende verbreitet, Innenminister Herrmann habe auf Anregung des Journalisten Ulrich Chaussy die Ermittlungsakten zum Oktoberfestattentat „geöffnet“, also zur Verwurstung durch Journalisten und Rechtsanwälte freigegeben. Jetzt wurde bekannt: Herrmann hat gar keine Akten freigegeben. Besagtes Material war nach Informationen von Staatsterror Live seit Jahrzehnten im Bayerischen Hauptstaatsarchiv …

Die CSU-Legende von der Aktenöffnung weiterlesen

Hein er Laut er Bi Ach, Teil 2

Im ersten Teil dieses Artikels habe ich beschrieben, wie Ulrich Chaussy über eine Fernsehsendung versucht hat, mich als "V-Mann" zu briefen und mir Anweisungen zu erteilen, wie das Oktoberfestattentat abgedeckt, die Täter geschont werden sollten. Ich habe aber nicht vor, die Täter eines Massenmordes zu schonen. Außerdem werde ich Ihnen jetzt noch ein paar Frechheiten …

Hein er Laut er Bi Ach, Teil 2 weiterlesen

Eine fundierte Berichterstattung ist zu befürchten

Zu den schönsten Momenten im Leben eines Unruhestifters gehört es, offene Bekundungen der Ängste des Gegners in der Öffentlichkeit beweisfähig präsentieren zu können. Einen solchen Moment wollen wir uns heute gönnen. Im Jahr 2015 wurde die Herausgabe der Akten zum Oktoberfestattentat an einen ehemaligen Beschuldigten durch den Generalbundesanwalt (das ist hier der Angsthase) mit dem …

Eine fundierte Berichterstattung ist zu befürchten weiterlesen

Frau Tilman von der StA München I

Mit Beschluss vom 2.2. 2018 hat die StA München I das Vorermittlungsverfahren gegen den bayerischen Innenminister Joachim Herrmann wegen des Verdachts Verbotener Mitteilungen über Gerichtsverhandlungen (§ 353d StGB) erwartungsgemäß eingestellt. Eine Staatsanwältin Tillmann verantwortet die Einstellung, und sie begründet ihre Entscheidung damit, dass der Innenminister angeblich nicht wissen konnte, dass der Journalist Chaussy die Ermittlungsakten …

Frau Tilman von der StA München I weiterlesen

Strafverfahren gegen Ulrich Chaussy

Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt (Az 2109 Js 1312/18) gegen den linksliberalen Propagandisten und staatshörigen Radiomacher Ulrich Chaussy. Chaussy ist in der Vergangenheit durch extrem einseitige Veröffentlichungen im Sinne der Staatsmacht hervorgetreten und hat es verstanden, diese staatlich subventionierten Veröffentlichungen als Widerstandshandlungen gegen den Staat auszugeben. Chaussy wird verfolgt wegen Verbotener Mitteilungen über Gerichtsverhandlungen (§ …

Strafverfahren gegen Ulrich Chaussy weiterlesen

Ulis verzweifelte Botschaft III

Im ersten und im zweiten Teil dieser kleinen Reihe habe ich verschiedene Ebenen geheimdienstlicher und behördlicher Kommunikation und ihr Ineinandergreifen anhand eines Beispiels aus der Welt der antifaschistischen Fernsehsendungen herausgearbeitet. Als Beispiel habe ich einen grauslichen Film von Ulrich Chaussy gewählt, der mittlerweile Gegenstand von Strafanzeigen geworden ist. Chaussy entfaltet in diesem Film, wie das …

Ulis verzweifelte Botschaft III weiterlesen

Ulis verzweifelte Botschaft II

Dieser Blog wird von einem Autor betrieben, der rationale, wissenschaftliche Betrachtung mit literarischer Ästhetik verbindet. Nachdem hier einige Tage lang recht radikal Literatur betrieben worden ist, ist jetzt wieder die Wissenschaft dran. Ich untersuche heute einen Screenshot aus einem Film von Ulrich Chaussy und nehme dabei eine Textanalyse vor. Das hat den Sinn, dem Leser …

Ulis verzweifelte Botschaft II weiterlesen