Teresa Präauer: Peinlicher Spitzel vor Ort

„Ich werde es melden, dass ihr immer wieder Sex habt“, mit solchen Worten macht sich hier im Haus die jüdische Schriftstellerin Teresa Präauer wichtig. Irgendwer, wahrscheinlich das BVT, hat ihr Zutritt zu einer verlassenen Wohnung unter Sigi verschafft und sie hat sich dort festgesetzt. Mit einer Überwachungsanlage der Vorarlberger Polizei (wie peinlich!) versucht sie, uns …

Teresa Präauer: Peinlicher Spitzel vor Ort weiterlesen

Das Grab unserer Kinder

Lukas, den Renate aufgezogen hat, und Oliver, der bei mir aufgewachsen ist, sind vor einigen Wochen in der Stadt Weida furchtbar misshandelt und ermordet worden. Man hat sie aus Berlin und Salzburg hierher gebracht, ohne dass wir es wussten, im Hinterzimmer einer miesen Spielhallen missbraucht, bestialisch getötet und auf dem Werksgelände einer Betonfirma in zwei …

Das Grab unserer Kinder weiterlesen

Meine geisteskranken Nachbarn bezeichnen sich selbst als Mitglieder der israelischen Armee

Gestern haben meine Nachbarn, eine gewisse Frau Engelbrecht und ein gewisser Herr Trommler, sich selbst mir gegenüber als „Mitglieder der israelischen Armee“ bezeichnet und mir wieder mit Mord gedroht, bzw. meine Lebensgefährtinnen mit ihrer perversen Mordlust konfrontiert. Diese Dinge sind real; beide Kasper haben offenbar Geld dafür bekommen. Ich betrachte sie im Folgenden als militärische …

Meine geisteskranken Nachbarn bezeichnen sich selbst als Mitglieder der israelischen Armee weiterlesen

Mordversuch des V-Manns Mario Forster

Ich dokumentiere heute etwas, das für mich in den vergangenen Jahren fast Alltag geworden ist: Den Mordversuch eines V-Manns an meiner Person. Die folgende Darstellung entspricht vollständig den Tatsachen, wie ich sie mit wachen Sinnen wahrgenommen und sofort darauf notiert und öffentlich gemacht habe. Strafanzeige wurde auch umgehend erstattet, ohne angemessene Reaktion. Um genau zwei …

Mordversuch des V-Manns Mario Forster weiterlesen

Mein Tagesablauf

Ohne hier missionarisch werden zu wollen, beschreibe ich mal meinen Tagesablauf. Sigi würde das wahrscheinlich mit einem blöden Scherz verbinden, „für die Jugend“ schreibt sie heute, als Anspielung auf mein vorgerücktes Lebensalter. Dann küssen wir uns, womit ich beim Thema bin. Seit ich 14 bin bin ich Veganerin. Es ist so gekommen, weil ich beim …

Mein Tagesablauf weiterlesen

Rindviecher der Antifa bei Hitler zum Kaffee

Steinsdorf bei Weida, das malerische Dörfchen in dem ich wohne war zwischen 1961 und seinem Tod 1981 auch für Adolf Hitler ein Zuhause. Nachgelassene Dokumente, persönliche Gegenstände und das Zeugnis der Nachbarn belegen seine Anwesenheit und seine vor der strengen Staatssicherheit verborgenen Aktivitäten hier. Ich lebe zufällig in seiner letzten Wohnung, lese Artikel, die er …

Rindviecher der Antifa bei Hitler zum Kaffee weiterlesen

An die Agenten des Bundesamts für Verfassungsschutz

Eine Warnung an diejenigen, die im Dienst des Bundesamts meine Bude belagern, Straftaten begehen und mir das Leben zur Hölle machen wollen: Eure Strategie, mir Frauen, Kinder und Ausländer vor die Nase zu setzen und auf meinen Humanismus zu hoffen ist gescheitert. Sollten die betreffenden Kräfte, die sich hier in Weida in meiner unmittelbaren Umgebung …

An die Agenten des Bundesamts für Verfassungsschutz weiterlesen